Vorstellung im Kattendorfer Theater

„Aber bitte mit Sahne“: Doch zu viel kann zum Tod führen, das zeigten Aline Kukhahn, Saskia Serwotka, Vivien Behrmann und Agnes Borchers (v.l.) von den „KidKattsReloaded“, bei der Einweihung des Theaters. Foto: DOMANN

Kattendorf Stolz ist die 900-Einwohner-Gemeinde Kattendorf, sie hat sich ihren Traum erfüllt und ein eigenes Theater mit 132 Plätzen gebaut. „Das könnte man schon solitär nennen“, sagte Kattendorfs Bürgermeister Horst-Helmut Ahrens während der Einweihungsfeier.

Von Silvie Domann (www.ln-online.de)
Gekostet hat das 440 Quadratmeter große Gebäude mit rotem Samtvorhang, Drehbühne und vielem mehr etwa 500 000 Euro. Möglich geworden ist das Traumprojekt durch eine 50-prozentige Förderung durch das Land und die Europäische Union. Die andere Hälfte hat die Gemeinde vorgeschossen, mit etwa 50 000 Euro hat sich der Theater-Club Kattendorf mit Spenden und Eigenleistung beteiligt. „Wir wollten unsere Kinder- und Jugendarbeit fördern und haben deshalb am Dorfentwicklungsprogramm 2006 teilgenommen“, sagte Ahrens. Innerhalb drei Wochen nach Antragstellung sei das „Ja“ vom Amt für ländliche Räume in Itzehoe gekommen, so Ahrens. Stolz sei er über dieses Leuchtturmprojekt und tief beeindruckt von dem Engagement der Mitglieder des Theater-Clubs und den Bürgern.

Einen Leuchtturm mitten im Binnenland nannte SPD-Bundestagsabgeordneter Franz Thönnes das Theater und wünschte, dass Kultur genutzt werde, um daraus Kraft und Entspannung zu schöpfen. Das versprach auch Landrätin Jutta Hartwieg zu tun, die neugierig auf das Spielprogramm des Theaterclubs sei. Auch sie sei tief beeindruckt, dass der Traum der Kattendorfer sich materialisiert habe und deshalb habe sie den Termin der Einweihung standhaft verteidigt.

Am Ende der zahlreichen Reden segnete Pastorin Christiane Ellger das Gebäude, dann erfolgte die Schlüsselübergabe: Vom Architekten Hermann Wedig an den Bürgermeister, der ihn dann mit den besten Wünschen an den Theater-Club-Vorsitzenden Martin Rueck überreichte. „Nun geiht’s los“, so Rueck, und der Vorhang öffnete sich für die erste Aufführung.

Die Mädchen-Theatergruppe „KidKattsReloaded“ zeigte die Schlagerrevue „Souvenirs Teil II“ und nahm die etwa 170 Ehrengäste mit auf eine witzige musikalische Zeitreise in die 70er Jahre: unter anderem mit den Themen Atomkraft, Ölkrise, Frauenbewegung und der passenden Musik von Udo Jürgens, Jürgen Marcus und Co.