NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Kattendorf sucht vergeblich nach neuem "Höker"

Hamburger Abendblatt: Norderstedt-Beilage 18.08.2016

KATTENDORF ::  Seit April gibt es in Kattendorf keinen "Tante-Emma-Laden" mehr - und offenbar wird es bei der Versorgungslücke bleiben. Vor knapp vier Monaten hatte der Kaufmann Klaus Holdorf seinen Edeka-Laden, einen Familienbetrieb in vierter Generation, kurz vor dessen 120. Geburtstag für immer geschlossen (das Abendblatt berichtete). Damals bestand die kleine Hoffnung, dass sich vielleicht ein Nachfolger finden würde. Als Möglichkeit galt unter anderem das Strukturprogramm "MarktTreff", das durch Landes- und EU-Mittel gefördert wird und bereits in einigen Gemeinden des Kreises realisiert wurde beziehungsweise geplant wird.
Auf Nachfrage klingt Bürgermeister Horst-Helmut Ahrens (CDU) resigniert. "Es wird wohl keiner machen, es ist aus wirtschaftlichen Gründen nicht realisierbar. Das ist schade - eine Anlaufstelle weniger in Kattendorf. " Ein "MarktTreff" würde sich nicht lohnen "Wir sind in der Zange von großen Orten." So gibt es bereits Edeka- und Aldi-Märkte in Stuvenborn und Kisdorf, dazu ist Kaltenkirchen nicht weit entfernt von Kattendorf und Henstedt-Ulzburg.
Das heißt allerdings auch: Frische Brötchen gibt es nur noch am Sonnabend beim Kattendorfer Hof, einem Demeter-Landwirtschaftsbetrieb. Ansonsten gibt es dort aber nur dessen eigene Erzeugnisse. Ob nun Artikel für den täglichen Bedarf von Nudeln bis Schreibwaren oder Zeitungen - hierfür müssen Kattendorfer mittlerweile mindestens bis Kisdorf fahren. Nur ein Laden ist sechs Tage in der Woche geöffnet: der Friseur. "Der ist aber gut im Geschäft", sagt Bürgermeister Ahrens.
Wie sehr die Gemeinde "ihrem" Krämer nachtrauert, zeigt auch eine un- gewöhnliche Initiative. Nach den Sommerferien will die Gemeindevertretung einen Weg in direkter Nachbarschaft zum ehemaligen Holdorf-Laden umbenennen in "Hökertwiete". Horst-Helmut Ahrens erklärt die Beweggründe. "Das ist eine Art Erinnerung an einen Laden, den wir hatten und den wir sehr vermissen. Und es ist eine Erinnerung für die Menschen: 'Hier war früher der Höker'. Das weiß sonst in zehn, 15 Jahren keiner mehr." ( ehe )